Zweites Keplersches Gesetz

An welchem Punkt seiner Ellipsenbahn befindet sich ein Planet zu einem gegebenen Zeitpunkt? Auch zu dieser Frage fand Johannes Kepler im Jahre 1609 eine einfache Gesetzmäßigkeit:

Zweites Keplersches Gesetz der ungestörten Planetenbewegung:
 
Die Verbindungslinie Sonne - Planet überstreicht in gleichen Zeiten gleiche Flächen.

Die folgende Computersimulation soll dieses Gesetz demonstrieren. Rechts oben auf der Schaltfläche befindet sich eine Liste, aus der man einen der acht Planeten, den Zwergplaneten Pluto oder auch den Halleyschen Kometen auswählen kann. Alternativ dazu ist es möglich, durch Eingabe der großen Halbachse und der numerischen Exzentrität die Bahn eines erfundenen Himmelskörpers vorzugeben ("Enter"-Taste nicht vergessen!). Die Simulation der Planetenbewegung kann auf Wunsch unterbrochen oder verlangsamt werden (Schaltknopf "Pause / Weiter" bzw. Einstellung "Zeitlupe"). Wenn die Option "Sektoren" gewählt wurde, zeigt das Java-Applet zwei flächengleiche Sektoren und zwei Uhren, an denen man die Zeit für das Durchlaufen dieser Sektoren (ausgedrückt durch die Umlaufzeit T) ablesen kann. Die Sektoren lassen sich mit einem Schieberegler vergrößern oder verkleinern oder mit gedrückter Maustaste verschieben. Auf Wunsch wird der Geschwindigkeitsvektor des Planeten oder Kometen eingezeichnet. Im unteren Teil der Schaltfläche macht das Simulationsprogramm Angaben zur Entfernung des Himmelskörpers von der Sonne (in Astronomischen Einheiten; 1 AE = 1,49597870 · 1011 m) und zur Geschwindigkeit (in km/s).

Zweites Keplersches Gesetz
 
Java-Laufzeitumgebung nicht vorhanden oder deaktiviert!