Sternhimmel 2

1. Januar0:00 Uhr MEZ
16. Januar23:00 Uhr MEZ
1. Februar22:00 Uhr MEZ
16. Februar21:00 Uhr MEZ
1. März20:00 Uhr MEZ
16. März19:00 Uhr MEZ
16. Oktober5:00 Uhr MEZ (6:00 Uhr Sommerzeit)
1. November4:00 Uhr MEZ
16. November3:00 Uhr MEZ
1. Dezember2:00 Uhr MEZ
16. Dezember1:00 Uhr MEZ

Blick nach Norden

Sternkarte 02 Nord

Rechts (im Nordosten) ist der Große Wagen zu sehen, wobei die Deichsel nach unten zeigt. Verlängert man die Verbindungslinie der beiden oberen Sterne des Himmelswagens nach links, so trifft man auf den Polarstern (Kleiner Wagen, oberhalb der Bildmitte). Nachdem die Erdachse fast genau zum Polarstern zeigt, haben wir den Eindruck, dass die anderen Sterne im Gegenuhrzeigersinn um diesen kreisen. Um den wenig auffallenden Kleinen Wagen windet sich der Drache (Bildmitte). Weiter links (am Bildrand) befindet sich ein Teil des Schwans mit dem Hauptstern Deneb. Die Sterne links unterhalb des Polarsterns gehören zu dem ziemlich unauffälligen Sternbild Cepheus. Markant ist dagegen das auf der Seite stehende W der Cassiopeia im Nordwesten (linker Bildrand).


Blick nach Osten

Sternkarte 02 Ost

In der Bildmitte dominiert das Tierkreiszeichen Löwe mit dem Hauptstern Regulus. Im linken Teil ist der Große Wagen zu sehen. Viel weniger auffällig ist die Wasserschlange oder Hydra im rechten Bilddrittel. Die Sternbilder Krebs, Jagdhunde, Haar der Berenike und Kleiner Löwe sind schwierig zu identifizieren, da sie keine hellen Sterne enthalten.


Blick nach Süden

Sternkarte 02 Süd

Am südlichen Himmel sind die prächtigen Sternbilder des winterlichen Sternhimmels versammelt: Etwas rechts der Bildmitte fällt sofort der Himmelsjäger Orion mit den drei markanten Gürtelsternen und den hellen Sternen Beteigeuze (links oben) und Rigel (rechts unten) auf. Links unterhalb schließt sich der Große Hund an mit Sirius, dem hellsten Fixstern überhaupt. Weiter oben befinden sich der Kleine Hund mit Prokyon und Teile des Tierkreiszeichens Zwillinge. Der helle Stern hoch im Südwesten (rechts oben) ist Aldebaran im Sternbild Stier. Unterhalb des Orion ist der Hase zu erkennen. Ausgedehnt, aber wenig auffällig ist Eridanus (rechts unten).


Blick nach Westen

Sternkarte 02 West

Der hellste Stern dieses Himmelsausschnitts ist Aldebaran im Stier (Südwest, also links oben). Nicht weit davon befinden sich die Sternhaufen der Hyaden (unterhalb und rechts von Aldebaran) und der Plejaden (mit bloßem Auge sind meist sechs Sterne nahe beieinander zu erkennen.) Rechts oben erblickt man das bekannte "W" der Cassiopeia (im Uhrzeigersinn verdreht). Zwischen Stier und Cassiopeia erstreckt sich - dem oberen Bildrand entlang - die Sternenkette des Perseus, dessen bekanntester Stern der Bedeckungsveränderliche Algol ist. Wesentlich schwieriger zu erkennen sind weiter unten die Sternbilder Walfisch im Südwesten (links), Fische (unten Mitte) und Widder (etwa Bildmitte). Im Nordwesten sind vom großen Viereck des Pegasus nur noch drei Sterne zu sehen. Darüber schließt sich die Konstellation der Andromeda an - mit dem Andromedanebel, einer großen Galaxie, die man im Fernglas als milchigen Fleck sieht.


Zenit

Sternkarte 02 Zenit

In der Nähe des Zenits stehen zwei auffällige Sternbilder, nämlich der Fuhrmann mit Capella (links oberhalb der Bildmitte, also in südwestlicher Richtung) und die Zwillinge mit Kastor und Pollux (rechts oben, Südost). Am linken Bildrand sind Stier und Perseus zu erkennen (siehe Blick nach Westen). Wenig auffällig sind die Sterne im rechten Teil des Bildes, die zum Luchs und zum Großen Wagen (Bären) gehören.


Letzte Änderung: 30. März 1998


zurück Tabelle der Sternkarten